Testbericht: Alternative Trinkhalme im Vergleich - BRENNLUST-Blog Skip to content
Versandkostenfrei ab 120 Euro
(0) Gesamtsumme: 0,00 

Test: Alternative Trinkhalme. Der Vergleich zwischen Glas, Nudel, Edelstahl, Bambus und Papier

28. Februar 2019

Alternative Trinkhalme: Glas, Nudel, Edelstahl, Bambus, Papier
Alternative Trinkhalme: Glas, Nudel, Edelstahl, Bambus, Papier

Die Vorräte der bösen, umweltunfreundlichen Plastik-Trinkhalme neigen sich langsam, aber endlich, dem Ende entgegen. Zeit sich Gedanken darüber zu machen, auf welche Alternative man langfristig umsteigen möchte.

In den letzten Monaten ist das Plastik-Thema aus den Medien kaum wegzudenken. Den Einweg-Trinkhalmen aus Plastik wird der Garaus gemacht, Alternativen, die Umweltfreundlichkeit versprechen, spriessen aus dem Boden. Soviele Alternativen, dass man schon wieder nicht weiß, welche Variante nun die beste und umweltfreundlichste ist. Schließlich müsste neben dem Nutzen auch deren Herstellung, als auch deren Recycling verglichen werden.

Um vorweg eine Sache klar zu stellen: in diesem Testbericht werden fünf alternative Materialien (Glas, Edelstahl, Papier, Bambus und Nudel) hinsichtlich ihres alltäglichen Nutzens verglichen. Eine CO2-Bilanz hinsichtlich deren Herstellung gibt es leider nicht. 😉

Unten in der Tabelle findet ihr die Links zum jeweiligen Produkt, wo ich es erworben habe. Diese Links sollen keine Werbung für die jeweiligen Shops sein, sonder verstehen sich lediglich als Information.

Die fünf Materialien der Trinkalme und deren Vorteil

Glas, Edelstahl, Papier, Bambus und Essbarer Trinkhalm

In diesem Test gehen wir auf fünf alternative Materialien ein: Glas, Edelstahl und natürliches Bambus, alle drei Materialien sind wiederverwendbar und lassen sich reinigen, was mir hier sehr gut gefällt. Zudem findet sich in diesem Test ein essbarer Trinkhalm (Material ähnlich zu Nudeln) und ein Trinkhalm aus Papier (naja, weitestgehend Papier, ist halt beschichtet).

In diesem Test gehe ich nicht auf wiederverwendbare Trinkhalme aus Silikon ein. Das hat einen rein persönlichen Grund: ich bin kein Silikon-Fan, mir taugt das Material einfach nicht. Zudem werden auch wiederverwendbare Trinkhalme aus Plastik nicht berücksichtigt. Der Grund sollte nachvollziehbar sein. 🙂

Glas

Link

Essbar

Link

Edelstahl

Link

Bambus

Link

Papier

Link

Die alternativen Trinkhalme im Test: Glas, Nudel, Edelstahl, Papier und Bambus
Die alternativen Trinkhalme im Test: Glas, Nudel, Edelstahl, Papier und Bambus

Der Test

5 Fragen, die zu klären sind

Für den Test habe ich mir einen feinen Gin & Tonic gemixt. In meinem Trinkhalm-Vergleich konnte ich nachfolgende Fragen klären:

  • Geben die unterschiedlichen Materialien einen Geschmack ab?
  • Wie fühlen sich die Materalien an den Lippen an?
  • Hat das Material einen Einfluss auf das Getränk, hinsichtlich:
    • Kühlung?
    • Kohlensäure?
  • Und wie lassen sich die wiederverwendbaren Trinkhalme reinigen?

Und selbstverständlich gehen wir bei diesem Vergleich auch auf die Optik und den Preis ein.

Der Verlauf

Zunächst habe ich aus jedem Trinkhalm einen Schluck meines frisch gemixten Gin & Tonics genommen und mit Überraschung festgestellt, welche Unterschiede es bei der Übertragung der Kohlensäure gibt und wie groß der Gefühlsunterschied der Materialien am Mund ist. Da ich sofort merke, dass es gar nicht so einfach ist, im ersten Moment einen Gewinner oder Verlierer zu finden, entschließe ich mich zu unterschiedlichen Kategorien und dem Vergeben von Schulnoten.

Papier im Mund

Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Trinhalme im direkten Vergleich schmecken. Bei einem kräftigen Gin & Tonic, schmeckt der Drink natürlich immer noch nach einem Gin & Tonic: doch im direkten Vergleich beim Trinken mit den unterschiedlichen Trinkhalmen, wird ein Unterschied deutlich. Da zeigt sich Glas als völlig geschmacksneutral, wohingehend insbesondere Papier einen leichten Geschmack nach Pappe abgibt. Selbst der Trinkhalm aus Edelstahl blieb nicht geschmacksneutral: hier machte sich ein ganz leichter Hauch von Blech erkenntlich. Und auch Bambus und die Nudel gaben einen leichten Eigengeschmack von sich. Ob es einem auffällt, wenn man nicht darauf fokussiert ist, ist fraglich. Klarer Sieger in dieser Runde: Glas!

BRENNLUST Trinkhalm Vergleich/Test: Papier
Trinkhalm aus beschichtetem Papier

Und wieder weicht die Kohlensäure

Wie ihr aus meinem Eiswürfeltest bereits wisst, kann ich es nicht sonderlich leiden, wenn die Kohlensäure aus meinem Drink schnell entweicht. Leider musste ich feststellen, dass auch der ein oder andere Trinkhalm in dieser Hinsicht Übeltäter ist. Und da ich bei Trinkhalmen überhaupt nicht damit gerechnet habe, war im umso entsetzter: kaum stellt man die Trinkhalm-Nudel ins Getränk, geht der Punk ab: überall sprudelt und tut es. Offensichtlich ist die Oberfläche der Nudel so rau, dass sich die Kohlensäure direkt aus dem Getränk löst. Sehr schade. Im übrigen merkt man das auch beim Trinken: Glas, Edelstahl und Papier haben kaum merklichen Einfluss auf die Spritzigkeit des Getränks, nachdem man getrunken hat. Trinkt man im Vergleich dazu aus dem Bambus oder der Nudel, fühlt sich das Getränk deutlich weicher an. Klar: die Nudel ist natürlich nicht nur von außen rau, sondern auch an der Innenseite. Absolut schade, doch bei dieser Kategorie muss die Nudel der Verlierer sein.

Was meinen Lippen schmeichelt

Was mich besonders überrascht hat, aber vollkommen logisch ist, ist das Gefühl der unterschiedlichen Trinkhalme an den Lippen. Hätte man den direkten Vergleich nicht, würde das einem wahrscheinlich gar nicht so sehr auffallen. Der Trinkhalm aus Papier empfand ich am merkwürdigsten, es fühlte sich einfach wie Papier zwischen den Lippen an, als müsste man sich Sorgen machen, dass sich der Strohhalm gleich auflöst (war natürlich nicht so). Das Edelstahl wirkte im Vergleich zum Glas viel scharfkantiger und gerade zu unangenehm. Das Glas hatte wunderbar abgerundete Kanten, man könnte fast dazu sagen, es schmeichelte meinen Lippen. 😉
Das Bambus war ähnlich scharfkantig wie Edelstahl, nur deutlich wärmer. (Denn Edelstahl leitet die Temperatur des kühlen Getränks bis zu den Lippen!). Der essbare Trinkhalm war mir persönlich etwas zu dünn, fühlte sich an den Lippen aber in Ordnung an.

Chinaimport vs. made in Germany

Hinsichtlich Preis sind die Trinkhalme aus Glas am Teuersten. Mit einem Preis von fast 3,50 € pro Stück liegen alle Trinkhalme deutlich dahinter: Die Trinkhalme aus Edestahl liegen bei ca. 1 € pro Stück und die Bambus-Trinkhalme liegen bei 83 Cent pro Stück, was sie somit zu den günstigsten wiederverwendbaren Trinkhalme macht! Die Nudeln, die man nur einmal verwenden kann, kommen auf einen stolzen Stückpreis von 20 Cent, die Papier-Trinkhalme auf gerade mal 8 Cent. Ist das nicht pervers? Die Nudeln, als auch die Trinkhalme aus Glas werden in Deutschland produziert, die Papier-Trinkhalme und die Trinkhalme aus Bambus und Edestahl werden für deren niedrigen Preis aus China und Indonesien zu uns geschifft und sind immernoch günstiger! Verrückte Welt.

Im Nu, blitzeblank

Die Trinkhalme aus Edestahl, Glas und Bambus sind wiederverwendbar und lassen sich daher problemlos reinigen. Bei jeder Trinkhalm-Lieferung waren kleine Flötenputzer dabei, sodass man die Röhrchen ganz einfach auch Innen schruppen kann. Super einfach, super schnell! Bei den Bambus-Trinkhalmen kann es durchaus mal passieren, dass sie sich verfärben. Trinkt man einen Kirschsaft mit einem Bambus-Trinkhalm hat man womöglich bald einen Traum aus Pink in den Händen. Und was verfärbt ist, lässt sich nicht so einfach bereinigen. Der Trinkhalm aus Glas begeistern mich bei der Reinigung ganz besonders: Man sieht logischerweise durch und erkennt sofort, wo man innen noch nachschruppen muss. Klasse!

Für jeden Stil & jeden Geschmack

Den Trinhalmen eine Schulnote für ihr Aussehen zu geben, ist wirklich schwierig. Schließlich hat man hier komplett unterschiedliche Materialien, die je nach Konzept und Rahmenbedingungen super stylish und passend aussehen, oder eben nicht. Die Papierstrohhalme gibt es in zig unterschiedlichen Designs und Farben, das Edestahl sieht edel und schick aus, und der Bambus macht sich überall gut, wo Naturbelassenheit groß geschrieben wird. Mir persönlich gefällt der essbare Trinkhalm am Geringsten, aber das ist wirklich nur Geschmackssache.

BRENNLUST Trinkhalm Vergleich/Test: Bambus
Trinkhalm aus natürlichem Bambus
BRENNLUST Trinkhalm Vergleich/Test: Edelstahl
Trinkhalm aus Edestahl
BRENNLUST Trinkhalm Vergleich/Test: Nudel
Essbarer Trinkhalm
BRENNLUST Trinkhalm Vergleich/Test: Glas
Trinkhalm aus Glas

Noten

Geschmack
Kohlensäure
Mundgefühl

Glas

1

1

1

Nudel

2,5

4

3

Edelstahl

2

1

3

Papier

2,5

1

3

Bambus

2

2

2

Benotung

 GeschmackKohlensäureMundgefühl
Glas111
Nudel2,543
Edelstahl213
Papier2,513
Bambus222

Preis
Herstellung
Reinigung

Glas

3,50 € / Stk.

Made in Germany

wiederverwendbar, langlebig, aber empfindlich

Nudel

0,20 € / Stk.

Made in Germany

für den Einmalgebrauch

Edelstahl

1,00 € / Stk.

Made in China

wiederverwendbar, extrem langlebig

Papier

0,08 € / Stk.

Made in China

für den Einmalgebrauch

Bambus

0,83 € / Stk.

Made in Indonesia

wiederverwendbar, aber nicht ewig haltbar

 PreisHerstellungReinigung
Glas3,50 € / Stk.Made in Germanywiederverwendbar, langlebig, aber empfindlich
Nudel0,20 € / Stk.Made in Germanyfür den Einmalgebrauch
Edelstahl1,00 € / Stk. Made in Chinawiederverwendbar, extrem langlebig
Papier0,08 € / Stk.Made in Chinafür den Einmalgebrauch
Bambus0,83 € / Stk. Made in Indonesiawiederverwendbar, aber nicht ewig haltbar

Fazit

Mein persönlicher Favorit

Unter Berücksichtigung aller Faktoren, die ich persönlich bewerten kann, gibt es für mich ausschließlich einen Gewinner: Der Trinkhalm aus Glas, vorausgesetzt er wurde in Deutschland hergestellt. Das Edelstahl war mir an den Lippen zu scharfkantig, das Papier schmeckte mir zu sehr nach Papier und der essbare Trinkhalm war mir zum einen zu dünn und zum anderen wurde durch ihn zuviel Kohlensäure aus dem Getränk gelöst. Der Bambus hätte noch mithalten können, insbesondere der Preis ist im Vergleich zum Glas-Trinkhalm um Welten besser, aber eben auch importiert aus Bali.

Der Glas Trinkhalm hat mich in allen Kategorien überzeugt, sodass ich über den hohen Preis hinwegsehen kann:

  • vollkommen geschmacksneutral,
  • hygienisch und sehr leicht zu reinigen,
  • man kann durch den Trinkhalm hindurchsehen, und sieht ob er auch innen wirklich sauber ist,
  • er löst kaum Kohlensäure aus dem Getränk,
  • fühlt sich an den Lippen angenehm an,
  • wiederverwendbar und langlebig,
  • Made in Germany.

 

Nachfolgend alle Materialien im Vergleich:

Glas

  • geschmacksneutral,
  • sieht stylish aus,
  • leicht zu reinigen,
  • langlebig, dafür sollte man im Handling vorsichtig sein,
  • fühlt sich an den Lippen durch die abgerundete Kante weich an.
  • Sehr teuer in der Anschaffung,
  • Herstellung in Deutschland.

Bambus

  • nicht geschmacksneutral,
  • sieht stylish aus,
  • leicht zu reinigen,
  • Material kann sich in den Getränken verfärben,
  • natürliches Material.
  • wiederverwendbar, aber nicht ewig haltbar,
  • Sehr teuer in der Anschaffung,
  • Herstellung in Indonesien.

Edelstahl

  • nicht geschmacksneutral,
  • hat einen kühlenden Effekt,
  • Kante fühlt sich an den Lippen unangenehm an,
  • langlebig und unempfindlich,
  • leicht zu reinigen,
  • Relativ teuer in der Anschaffung,
  • Herstellung in China.

Nudel

  • nicht geschmacksneutral,
  • sieht für mich irgendwie seltsam aus,
  • nicht wiederverwendbar,
  • relativ günstig in der Anschaffung,
  • Herstellung in Deutschland.

Papier

  • nicht geschmacksneutral,
  • gibt es in vielen, stlishen Designs,
  • nicht wiederverwendbar,
  • relativ günstig in der Anschaffung,
  • Herstellung in China.

Mein Fazit

Für mich persönlich hat Glas als Material für Trinkhalme gewonnen. Sie sind langlebig und sehr leicht zu reinigen, wurden in Deutschland gefertigt, und die abgerundeten Kanten schmeicheln meinen Lippen. 😉

Brennerin und Inhaberin von BRENNLUST, Andrea Koch

Autorin Andrea

Ich brenne nicht nur für mein Leben gerne - sondern teile mein Wissen, Erfahrung und Leidenschaft auch gerne mit meinen Mitmenschen! 😉 In meinen Blogbeiträgen zeige ich Euch bewährte Rezepte, berichte von meinen Brennerfahrungen - und kläre Fragen rund um das Thema Brennen.

Du hast eine konkrete Frage an Brennlust?


Dann melde dich gerne bei uns,
wir sind gespannt auf Deine Fragen!

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@brennlust.de widerrufen.